Historische Bauwerke
Historische Bauwerke
Meist Gelesene Artikel
Neuste Artikel
Empfehlenswert
Kunst & Kultur
Kunst und Kultur am Niederrhein
Naturschauplätze
Naturschauplätze
Extravagante Hotels
Extravagante Hotels am Rhein
Marinas am Rhein
Marinas am Rhien
Wassersport
Wassersport
Städte am Niederrhein: Krefeld - Krawatten
Suche

Krefeld, die Samt und Seidenstadt kann auf eine lange Webertradition zurückblicken, und ist bis heute weltweit für seine ganz besonderen Stoffe bekannt. Zwar hat die Textilindustrie am Niederrhein Einiges an Bedeutung verloren, doch wird auch heute noch die Krawatte, die eines der meist gekauften Modeaccessoires für den Mann ist, von Krefeld aus in alle Herren Länder exportiert.

Ganz besondere Aufmerksamkeit erfährt die Krawatte jedes Jahr bei der Wahl des "Krawattenmann des Jahres". Dieser Preis wird seit 1965 durch eine Jury des Deutschen Mode-Instituts, die sich aus Vertretern der Krawattenindustrie, Repräsentanten der Stadt Krefeld und Fachjournalisten zusammensetzt, vergeben. Zu den bisherigen Preiträgern gehören unter Anderen "Willy Brandt" (1967), "Bodo H. Hauser" (1979), "Ulrich Wickert" (2005), oder auch "Hape Kerkeling" (2011). All diese Personen wurden für ihr stilsicheres Auftreten in der Öffentlichkeit ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung, die jedes Jahr gerne entgegengenommen wird.

Krawatten
 
Werbung
 
Krawatte , das Modeaccesoires für den Mann
Auch wenn die Krawatte nur ein kleines Mode-Accessoire ist, sind zur Herstellung einer guten Krawatte nach Angaben einer Krawattennäherin 40 Arbeitschritte notwendig. Die Länge einer Krawatten liegt bei etwa 1,45m, die Breite variiert je nach Mode. Ebenfalls sehr unterschiedlich ist das Krawattenmaterial. Für hochwertige Produkte werden zumeist nur Seidenstoffe oder andere Naturfasern verwendet. Es gibt aber auch Krawatten aus Kunstfasern, und Leder. Die Farbgestaltung ist ähnlich variable wie die Krawattenknoten, von denen es 180 Varianten gibt.

Krawatten
Modeaccessoire Krawatte
 
Herkunft der Krawatte:
Die Krawatte besitzt objektiv keinerlei praktischen Nutzen, so ist es nicht verwunderlich, dass die Geschmäcker hinsichtlich des Tragens einer Krawatte oft gespalten sind. So verlassen einige Männer ihr Haus nie ohne Krawatte, andere tragen sie nur, wenn es der jeweilige Dresscode erfordert, und wieder andere schmähen diese Modeaccessoire, dass sich über die Jahrhunderte in Form und Farbe verändert und entwickelt hat. Woher die heutige Krawatten stammt, darüber spekuliert man noch. So sehen einige den Schal der römischen Legionäre als Beginn der Krawatte , noch etwas früher trugen jedoch die Soldaten des chinesischen Kaisers eine Art Halstuch, das man als Vorreiter der Krawatte sehen könnte.
 
Der Krawatten Kult:
Im Dreißigjährigem Krieg trugen schließlich kroatische Söldner wieder römische Halstücher, wodurch die Mode stark beeinflusst wurde. Regelrechte Auswüchse nahm der Halsschmuck zu Zeiten Ludwigs des XIV. Später waren es hauptsächlich Adlige die Krawatten, bzw. deren Vorläufer trugen. Krawatten wurden aber auch von Militärs getragen, an den unterschiedlichen Farben ließen sich so die Regimenter erkennen. Heute gehört die Krawatten oft zum Dresscode in den verschiedensten Jobs. Sie wird aber auch bei feierlichen Anlässen getragen. Doch nicht alleine die Krawatte ist entscheidend, sondern auch die Art wie sie gebunden wird. Zu den bekanntesten Krawattenknoten zählen der Windsorknoten, der Kentknoten oder der Kreuzknoten.
 

Krawatten aus dem Haus der Seidenkultur:
Im Museum für Webtechnik , dem so genannten Haus der Seidenkultur kann man nicht nur alte, funktionsfähige Webstühle besichtigen, sondern auch einige besonders ausgefallene Krawatten erwerben

Krawatten aus dem Haus der Seidenkultur
 
Werbung
 
Der einfache Krawattenknoten  
Der halbe Windsor Knoten
 
 
 
 
Designed by TaM
 
 
Kuhpfad, das Internetportal für den Niederrhein