google.com, pub-5795143024015340, DIRECT, f08c47fec0942fa0
Seite wählen

Windenergie spielt eine zunehmende Rolle für die Stromerzeugung in Deutschland. Und auch in der Region Niederrhein im Westen von Deutschland, in der es besonders flach und meist ein stetiger Wind weht, werden immer mehr Windkraftanlagen erbaut. Das ist eigentlich nichts neues, denn bereits im Mittelalter wurde der Wind zum Antrieb von Kornmühlen in dieser Region stark genutzt. Daher sind zahlreiche historische Windmühlen auch heute noch am Niederrhein zu sehen.

Werbung

Windenergie

Obwohl bereits die historischen Windmühlen eine ausgefeilte Technik besaßen, kann man sie mit den heutigen Windkraftanlagen, die mittlerweile über 100 Meter hoch sind, nur schwer vergleichen auch wenn die Energieerzeugung auf dem selben Prinzip beruht. Flügel (heute Rotorblätter) werden vom Wind angetrieben und diese Kraft wird über Achsen und Zahnräder ins Innere der Windmühlen bzw. Windkraftanlagen übertragen. Bei den historischen Windmühlen wurde zum Beispiel Mühlsteine angetrieben, durch die Korn gemahlen wurde. Heutige Windkraftanlagen treiben Generatoren an, durch die Strom erzeugt wird. Was dort nun im Einzelnen passiert , darauf soll an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden.

Windenergie ist eine vielversprechende regenerative Energiequelle auch wenn sie einige Nachteile aufweist. Bei Windstille wird kein Strom erzeugt und andere Energiequellen müssen den Bedarf decken. Umgekehrt bei zu starkem Wind produzieren Windkraftanlagen zuviel Strom, so dass einige Anlagen abgeschaltet werden müssen. Ein weitere Aspekt ist das Windkraftanlagen das Bild der Landschaft stark verändern. Dies wird kontrovers diskutiert.

Windenergie

Doch irgendwoher muss der Strom herkommen, der für die zukünftigen E-Autos und alle anderen elektrischen Geräte benötigt wird. Deutschland hat es sich außerdem zum Ziel gesetzt auf konventionelle Stromerzeugung wie zum Beispiel aus Atomkraft oder aus Kohle immer mehr zu verzichten und in absehbarer Zeit den Energiebdarf durch regenerative Energiequellen zu decken. Hierbei spielt die Windenergie eine große Rolle. Nach Angaben des Bundesumweltamtes hatte die Windenergie an Land und auf See (Onshore Windkraftanlagen & Offshore Windparks) einen Anteil von mehr als 50% im Jahr 2019 an den regenerativen Energieerzeugung. (Quelle : https://www.umweltbundesamt.de) Die Tendenz ist steigend, denn alte Windkraftanlagen werden immer öfters durch neue effizientere Windkraftanlagen ausgetauscht und neue Windräder errichtet. Zu den anderen regenerativen Energiequellen zählen die Stromerzeugung aus Photovoltaik, Biomasse, Wasserkraft und Geothermie.

Eines der wichtigsten Argumente für Strom aus Windkraft ist die Vermeidung von schädlichen Emissionen. Klimaschutz durch Windkraft, denn durch die Windenergie werden Millionen Tonnen an CO2 vermieden.

Historische Windmühlen / Windkraftanlagen