Seite wählen

Das Naturschutzgebiet Der Meerbusch ist ein von Bruchwäldern geprägtes Waldgebiet, das 1990 unter Naturschutz gestellt wurde.

Das Schutzgebiet liegt nur wenige Kilometer vom heutigen Rheinverlauf entfernt zwischen den Gemeinden Meerbusch und Kaarst, und bietet einerseits zahlreichen Pflanzen als auch Tieren eine Heimat und dient andererseits den Menschen der Region als Naherholungsgebiet. Erkunden können Sie das naturnahe Waldgebiet sowohl zu Fuß als auch mit dem Fahrrad. Vom Parkplatz an der Meerbuscher Straße zwischen Bovert und Büderich zum Beispiel gelangt man auf den Wanderweg A8, der Naturliebhaber auf einem etwa 8 Kilometer langen Rundweg durch einen Teil des Waldgebietes führt.

Werbung

Das Naturschutzgebiet weist aufgrund seiner natürlichen Gegebenheiten unterschiedliche Waldvegetationen auf, in denen man eine Vielfalt an Bäumen und Pflanzen, sowie Vögel, Kleintiere als auch Amphibien findet. In den so genannten Senken, in denen das Grundwasser teilweise und zeitweise bis an die Oberfläche dringt, prägen Erlenbruchwälder das Gebiet. Mit ansteigendem Profil vermindert sich gleichzeitig der Grundwassereinfluss auf die Vegetation, infolge dessen sich auch die Tierwelt ändert.
Dort wo das Grundwasser weniger Einfluss hat, findet man unter anderen Eichen und Buchenwälder. Die Pflanzen- und Tierarten in dieser aus Buchen und Eichen bestehenden Waldgesellschaft ändert sich entsprechend. Denn einige Pflanzen und Tiere haben sich so sehr an angepasst, dass sie nur unter ganz speziellen Gegebenheiten überleben. So zum Beispiel benötigt der Teichmolch eine biotopartige Umgebung. Ebenfalls im Waldgebiet „Der Meerbusch“ beheimatet sind zahlreiche gefährdete Brutvögel wie die Waldschnepfe oder auch die Nachtigall. In den Gewässern und Biotopen tummeln sich außerdem zahlreiche Frösche und Molche. Insekten gibt es natürlich auch.

Der Meerbusch

Zur Erhaltung dieser wichtigen Lebensräume sollten Besucher des Waldgebietes die Natur achten und Gebote, wie das Anleinen von Hunden beachten. Denn nur so kann das einzigartige Schutzgebiet auch in Zukunft überstehen und die Naturliebhaber mit seiner ganz besonderen Atmosphäre begeistern. Ortsunkundige sollten zudem auf den Hauptwegen bleiben. Den wie der Autor bei einer Radtour durch das Waldgebiet erfahren hat, hatte sich vor einigen Jahren ein Familienvater im Wald verlaufen. Verhält man sich besonders ruhig, so hat man vielleicht das Glück und hört die Melodie eines Singvogels.

Fahren Sie doch mal hinaus zum „Meerbusch“ und genießen das wunderschöne Waldgebiet. Zu erreichen ist das Schutzgebiet sowohl mit dem Auto und mit dem Fahrrad als auch den öffentlichen Verkehrsmitteln. Von Düsseldorf oder Krefeld aus führt die Linie U76 unmittelbar an das Waldgebiet. Haltestelle Bovert oder Haus Meer liegen sehr günstig, denn von dort aus muss man praktisch nur noch die Hauptstraße überqueren. Kuhpfad wünscht einen erholsamen Aufenthalt.

Naturschauplätze am Niederrhein:

Naturschutzgebiet Der Meerbusch

Wanderwege im Meerbusch: Wandereg A8 etwa 8 Kilometer / Wanderparkplatz an der Meerbuscher Straße

Karte Naturschauplätze